FAQ: Wir helfen Ihnen weiter

In unseren FAQs finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Microsoft Dynamics 365 Business Central bzw. Microsoft Dynamics NAV. Wir helfen Ihnen gerne weiter oder beraten Sie bei Unklarheiten.

A: Sind die Wechselkursänderungsdaten in der Finanzbuchhaltung Einrichtung richtig eingepflegt, bemerkt NAV eine evtl. Änderung bei der Buchung. NAV fragt dann den Benutzer, ob es den Wechselkurs ändern soll. Bei ‚Ja‘ rechnet NAV mit dem zum Buchungsdatum gültigen Wechselkurs, bei ‚Nein‘ mit dem ursprünglichen (z. B. zum Belegdatum gültigen).

A: Ja, unter Debitorenkarte >> Debitor >> Vor- und Nachtexte.

A: Das Warenausgangsdatum liegt vermutlich in der Zukunft. Die Packzettel werden erst an den Umlagerungstagen gedruckt.

A: Nein. Gebuchte Einkaufsrechnungen kann man nur über Gutschriftbuchungen stornieren. Rechnungen erneut buchen.

A: Die NAV-eigene Formatfunktion date2dwy ist hierfür verantwortlich. Man kann über die Charg.Nr.Inf.Karte manuell berichtigen. Eine aktualisierte Version von der Codeunit Datecodemanagement ist verfügbar.

A: Das Problem tritt auf, wenn der Verkaufspreis mit 0 Euro manuell eingetragen wurde. Der Verkaufspreis wird beim Vorziehungslauf neu berechnet. Für den Fall einer Musterlieferung wird der Preis auf 0 gesetzt.

A: Vermutlich wurden einige Artikel auf KONSI umgestellt. Daher werden in der EDI-Datei einige Sektionen überflüssig bzw. doppelt für einen Artikel.

A: Dieser betroffene Umlagerungsauftrag bezieht sich auf Zeilen im Auftrag, die aber schon auf KONSI-Lager umgelagert wurden. Lösung: Umlagerungsauftrag löschen.

A: In den Artikelverfolgungszeilen im Auftrag die Menge des betroffenen Gebindes anpassen und manuell aus NAV buchen.

A: Bestimmte Felder eines Barcodes sind zu lang und überdecken das Logo. Lösung: Maximale Breite für den Barcode hinterlegen.

A: Kontaktieren Sie unseren Support, um die Chargennummer auf „editierbar“ umstellen zu lassen. Dann editieren Sie die Chargennummer.